Die Geschichte der Birkesdörpe Buure Bänd

Irgendwann Ende der 80er Jahre haben sich drei Jungs aus Birkesdorf zu einer Musikgruppe formiert.

In der ersten Zeit wurde Rockmusik gemacht und parallel dazu eigene Titel des Kölschen Karnevals einstudiert, um hier und da einige Bekannte mit diesen Liedern zu erfreuen.

Schon bald stellte sich ein kleiner Erfolg ein. Immer mehr Leute wollten unsere Mundartlieder hören. Also musste die Gruppe ausgebaut werden. Neben Sänger Norbert Graff, Gitarrist Heinz-Willi Dammers und Michael Petter gehörten alsdann Ralf Drehsen und Friedhelm Oepen zur Gruppe.

Es folgte die Veröffentlichung eines Tonträgers: die MC "Loss mer jon" mit größtenteils eigenen Liedern. Der Erfolg war so groß, daß im nächsten Jahr die Singles "En de Sauna" und "De decke Trumm" herauskamen; gefolgt von der Single "Blödijan". Aufgenommen wurde mittlerweile unter Profibedingungen im Kölner Cornet Studio.

    

Durch diese Lieder und die Auftritte im Radio und Fernsehen wurden die Höhner auf die Buure Bänd aufmerksam. Sie produzierten 1992 mit den Jungs die CD "Buure-Bänd und Pänz", die zugleich auch Motto der beiden Dürener Kinderkulturtage wurde. Auf dieser CD konnte Norbert Graff sein Talent als Texter und Komponist voll zum Einsatz bringen.

Konzerte mit bis zu 1000 Besuchern waren der Lohn für die harte Arbeit. Da sich die Höhner und die Buure Bänd für Unicef angagieren, ergab es sich, daß beide Gruppen ein Riesenkonzert in Düren gaben und dieses mehrmals an anderen Orten wiederholten. Es folgte die Veröffentlichung der CD "Buure Bänd Live" mit dem Hit "Wenn ich Danze".

Auch aus Jungs werden Männer; der Beruf fordert Opfer und die Besetzung der Gruppe mußte umgestellt werden. Es stießen Peter Bongen an den Drums und Ingo Hillemacher an der Gitarre zur Buure Bänd und brachten die Gruppe ein Stück weiter nach vorne. Die CDs "Wir sin do" und "Schwartenkracher" wurden herausgebracht. Hieraus ergaben sich TV-Auftritte beim WDR, RTL und VOX.

     

Mittlerweile macht sich die Buure Bänd als Party-, Stimmungs- und Karnevalsband auf den unterschiedlichsten Veranstaltungen einen Namen. Auftritte im In- und Ausland sind ganzjährig an der Tagesordnung. Der Bekanntheitsgrad der Band soll in jedem Fall immer weiter gesteigert werden. Darum wird die Musik der Gruppe auch so ausgelegt, daß überall Stimmung gemacht werden kann; nicht nur in Mundart.

Nach rund 30 Jahren haben wir den Bandnamen "verkürzt" und gehen jetzt als BuureBand auf die Bühne. Da wir gute Erfahrungen mit unserem musikalischen Konzept gemacht haben, nehmen wir als Zusatz zu unserem Bandnamen die Information "Kölsche Oldies und Oldies op Kölsch" mit auf. 

 

Songs zum reinhören


Immer aktuell

Besuchen Sie uns
bei Facebook